Bio

„Oliwia ist eine hochbegabte und neugierige Musikerin und eine sehr interessante Persönlichkeit. Sie ist sehr schnell im Erlernen neuen Repertoires. Ihre cellistischen Fähigkeiten suchen ihresgleichen unter Gleichaltrigen. Technisch überaus brillant und klanglich anrührend und sehr vielschichtig weiß sie das Publikum zu begeistern. “- Prof. Konstantin Heidrich.

Oliwia trat auf zahlreichen Festivals auf, darunter das Rheingau Musik Festival (Kloster Eberbach und Schloss Johannisberg), das Meran Musik Festival (Kursaal Meran), das Francigena International Arts Festival und das Festival in Deinem Kiez. Oliwia trat als Solistin auf der Bühne der Elbphilharmonie Hamburg (Großer Saal), der Berliner Philharmoniker (Kammermusiksaal), des Musikvereins Wien (Brahms-Saal), der Tonhalle Maag Zürich, des Robert-Schumann-Saals in Düsseldorf, der Rotterdam De Doelen (Jurriaanse Zaal) und der Luxemburger Philharmonie auf (Kammermusiksaal), Gasteig München (Carl-Orf-Saal), Victoria-Saal Singapur, Theater Casino Zug, Belgrader Madlenianum (Großer Saal), Stuttgarter Neues Schloss (Weißer Raum), Dresdner Palais im Großen Garten, Resonanzraum Hamburg, Zentrum Paul Klee in Bern, Johannes Kathedrale in Hong Kong. Sie hat Auftritte mit Orchestern wie der Schlesischen Philharmonie, dem Slowakischen Streichorchester, dem Francigena Chamber Orchestra, dem Polish National Youth Orchestra und vielen anderen gegeben.

Seit 2017 ist sie Mitglied des international anerkannten Streichorchesters LGT Young Soloists. Zusammen mit dem Ensemble ist Meiser auf der Sony RCA-Veröffentlichung „Nordic Dream“ (2018) und der Sony RCA-Veröffentlichung „Souvenir“ (2019) zu sehen. Für die Alben hat sie ein Original-Arrangement von „Eight Short Pieces, Op. 99, Nr. 3: III. Souvenir “von Jean Sibelius und Giovanni Sollimas„ Violoncelles, Vibrez!“. Oliwia bildet zusammen mit der international tätigen Konzertpianistin Daria Tudor ein Duo. Als aktive Kammermusikerin trat sie von 2015 bis 2017 im Rahmen des Sine Nomine Quartetts und in der Saison 2018/19 mit dem Eostra String Sextet auf. Oliwia hat eng mit dem Ensemble Eroica Berlin unter der Leitung von Jakob Lehmann zusammengearbeitet.

Zu den wichtigsten Wettbewerbspreisen für Oliwia zählen der 1. Preis beim Internationalen Cellowettbewerb Antonio Janigro (Kroatien), der Goldene Finalistentitel beim 8. Internationalen Musikwettbewerb und Festival für Solisten und Kammergruppen SVIREL (Slowenien) sowie der 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb von Bohdan Warchal beim Spielen der Streichinstrumente ,, Talents for Europe ”in Dolny Kubin (Slowakei). Bis 2019 hat Oliwia mehr als 30 Auszeichnungen in nationalen und internationalen Wettbewerben für klassische Musik erhalten. Sie hat an zahlreichen Festivals teilgenommen und ist Mitglied anerkannter Musikgruppen. Im Rahmen ihrer Non-Performing-Aktivitäten ist sie Leiterin zahlreicher internationaler musikpädagogischer Projekte. Seit 2018 ist Oliwia Mitglied der Agentur TONALiSTEN. Sie war eine von 12 aktiven Teilnehmern der TONALi 2018 Publikumsakademie in Hamburg.

Meisers derzeitiger Studienort ist die Universität der Künste in Berlin in der Klasse von Prof. Konstantin Heidrich. Zu ihren früheren Lehrern gehören Maria Kubisa und Natalia Kurzac- Kotula. Oliwia nahm an verschiedenen Meisterkursen teil, unter anderem an der Cello Akademie Rutesheim, der Morningside Music Bridge, der Mattheiser Academie und der Sommerlichen Kammermusikakademie Niedersachsen. Sie erhielt Unterricht von Jens Peter Maintz, Frans Helmerson, Philippe Müller, Laurence Lesser, Eberhard Feltz, Timora Rosler, Kirill Rodin, Tian Bonian und Jesus Castro-Balbi und anderen. Oliwia ist stolzes Mitglied der Scandinavian Cello School unter der Leitung von Jacob Shaw.

Oliwia spielt ein herausragendes italienisches Instrument von hohem künstlerischen und historischen Wert von Paolo Castello. Das Instrument wird freundlicherweise von einem privaten Sponsor ausgeliehen. Sie wird durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Ad Infinitum Foundation unterstützt.